Auftakttagung

eSalsa

1. April 2022 | 12:30 - 16:00

Auftakttagung des Verbundprojektes eSALSA am 1.4.2022

 

Das Verbundprojekt „eService-Agentur der Hochschulen im Land Sachsen-Anhalt“ (eSALSA) ist eine Kooperation der Hochschulen in Sachsen-Anhalt und soll die Grundlagen für eine gemeinsame eService-Struktur im Bereich Digitalisierung in der Lehre schaffen. Am 1. April 2022 fand dazu die Auftakttagung zum Thema „Hochschullehre gemeinsam gestalten“ statt, auf der die Herausforderungen und Potentiale einer gemeinsamen eService-Agentur diskutiert wurden. An der Tagung, die sich an Lehrende, Studierende, Verantwortliche der Hochschulleitungen sowie Servicemitarbeiter*innen aller Verbundhochschulen richtete, nahmen über 120 Gäste teil.

Zu Beginn informierte Prof. Dr. Schubert (MLU Halle-Wittenberg) die Teilnehmenden über die Entstehungsgeschichte sowie die Projektziele. Anschließend wurden die Strukturen und Maßnahmen des Projektes dargestellt.
Vortragende aus den Verbund-Hochschulen präsentierten anschließend gelungene Best-Practice-Beispiele zu den Projektlinien e-Prüfungen, hybride Lehre und Online-Weiterbildung für Transfer in verschiedene Fachrichtungen. Die Entwicklung elektronischen Prüfens wurde am Beispiel der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg veranschaulicht und ein konkretes Umsetzungsszenario von der Hochschule Magdeburg-Stendal vorgestellt. Hybride Formate für Lehrveranstaltungen und Tagungen präsentierten die Hochschule Harz und die Universität Magdeburg. Das Lehrzertifikat „Professionelle Akademische Lehre“ der Universität Magdeburg, Online-Selbstlernangebote der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und ein Beitrag zu 3-D Anwendungen der Kunsthochschule Burg Halle verdeutlichen die Vielfalt von Qualifizierungsangeboten im Land Sachsen-Anhalt, die ebenso Inhalt von eSALSA sind.

Ein Überblick zu bestehenden Landesinitiativen führte in die abschließende Diskussion. Diese zeigte auf, wie zukünftige e-Services für die Lehre als landesweite Dienstleistung in Sachsen-Anhalt gestaltet werden könnten.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Referent*innen, Moderator*innen und Teilnehmenden für die Beiträge, die Diskussion und das Gelingen der Veranstaltung.

Ausführliches Programm (PDF)

 

Die Präsentationen der einzelnen Beiträge finden Sie hier als Download (PDF):

Eröffnung

Prof. Dr. Torsten Schubert (Projektleiter): „Zielstellung, Hintergründe und Rahmenbedingungen“

Andreas Kasperski (eSALSA Projektkoordination): „eSALSA: Ziele, Struktur & Maßnahmen“

Good Practice an den Verbundhochschulen

Thomas Schatz & Robin Luge (Hochschule Harz): „Von simpel bis komplex: Hybride Lehrformate für multiple Anforderungen“

Dr. Christian Dette (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg): „Von E- bis Omni-Präsenz: Formen des elektronischen Prüfens“

Thomas Berg (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg): „Grundlagen – Spezialisierung – Professionalisierung: das Lehrzertifikat ‚Professionelle Akademische Lehre‘ (PAL)“

Teresa Fritsch (Fachhochschule Polizei Sachsen-Anhalt): „eSALSA als Community of Practice“

Denise Malorny (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg): „Flexibel und selbstbestimmt: Online-Selbstlernangebote für Lehrende und Studierende“

Etienne Dietzel (Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle): „Aus Industrie und Forschung in Kunst und Gestaltung: 3D-Scans für die Lehre“

Dr. Mathias Magdowski (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg): „Den digitalen Graben überbrücken: Hybride Tagungen gestalten“

Dipl.-Übers. Carsten Behrend (Hochschule Magdeburg-Stendal): „Von primär bis binär: Bildungsziele erfolgreich in Moodle gestalten – das Praxisbeispiel einer ePrüfung“

Abschluß

Dr. Michael Gerth (Geschäftsführer @LLZ, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg): „Landesinitiativen im Vergleich: Welches Modell für Sachsen-Anhalt?“


Zugangslink