Das Projekt

Das Verbundprojekt „eService-Agentur der Hochschulen im Land Sachsen-Anhalt“ (eSALSA) erfolgt in Kooperation der Hochschulen in Sachsen-Anhalt und es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Das Ziel von eSALSA ist, die Voraussetzungen für eine effiziente digitale Unterstützung der Hochschulbildung im Land an allen Hochschulstandorten zu schaffen, diese weiterzuentwickeln und nachhaltige Strukturen in den Bereichen technische Ausstattung sowie Unterstützung und Qualifizierung von Lehrenden zu etablieren. Durch die Schaffung gemeinsamer Servicesstrukturen im Bereich digital gestützter Hochschullehre und den fortwährenden Austausch zwischen allen Projektpartnern werden die unterschiedlichen Expertisen im Land gebündelt und Synergien genutzt, die der Qualitätsentwicklung der Hochschullehre in Sachsen-Anhalt dienen sollen.

Auftakttreffen des eSALSA-Verbundprojektes am 12. November 2021 in Halle/Saale.

Die Projektleitung liegt bei der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und Herrn Prof. Dr. Torsten Schubert, Direktor des Zentrums für Multimediales Lehren und Lernen. Die weiteren Projektpartner sind die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, die Hochschule Anhalt, die Hochschule Harz, die Hochschule Magdeburg-Stendal, die Hochschule Merseburg sowie die Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle und die Fachhochschule der Polizei Sachsen-Anhalt.

Die Stiftung „Innovation in der Hochschullehre“ fördert das Verbundprojekt eSALSA von 2021 bis 2024 mit insgesamt ca. EUR 5 Millionen.